150

An der Stelle des heutigen Hannover gibt es vermutlich eine Siedlung 
namens Tulifurdum.

220

In der römischen Kaiserzeit entsteht auf dem Boden der späteren Alt- und Neustadt eine Besiedlung.

950

Es entwickeln sich erste Siedlungen am hohen Ufer der Leine. Grubenhäuser und eine Kapelle entstehen.

UM 1150

Zum ersten Mal urkundlich erwähnt wird Hannover unter dem Namen 
„Hanovere“ in der Geschichte um die Wunderheilung eines Mädchens. Auch ein reisender isländischer Abt erwähnt Hannover.

1241

Hannover erhält das Stadtprivileg. Seit dieser Zeit ist auch ein erster Rat
nachweisbar. Dieses Privileg, das aus zwei Urkunden besteht, stellt die älteste Aufzeichnung hannoverscher Stadtrechte dar.

1290

Zwei Bürgermeister stehen an der Spitze der Stadt. Daneben gibt es einen Rat, der aus 12 Mitgliedern besteht.

1301

Der Rat lässt ein Bürgerbuch anlegen, in das der Stadtschreiber die Neubürger einträgt.

1322

Otto der Ältere, Herzog zu Braunschweig und Lüneburg, verkauft die Münze an die Ritterschaft und die Stadt. Pfennige sollen in Zukunft nur noch in der Altstadt Hannover geschlagen werden.

1333

Erstmalige Erwähnung des städtischen Waldes, der Eilenriede.

Bau der Kreuzkirche.

1340

Das Leintor wird erstmals erwähnt; zusammen mit dem Aegidientor und dem Steintor besitzt die Stadt jetzt drei bewachte Tore in der Stadtmauer.